Aktuelles

Aktuelles

24.09.2021

Die "Jugend debattiert"–Podiumsdiskussion zur Bundestagwahl am Alten Gymnasium

Die Profis aus der Berliner Politik-Blase können sich an diesem Abend am Alten Gymnasium einiges von den jungen Menschen abschauen. Freundlich wird hier miteinander geredet. Die Jung-Politiker lassen sich ausreden. Es wird auch schonmal eine Konkurrenz-Partei gelobt und Gemeinsamkeiten zugestanden. Doch bei aller Höflichkeit werden auch Unterschiede zwischen den Parteien deutlich. 2,5 Stunden wird lebhaft diskutiert. Der Stadtschülerrat hat zwei Tage vor der Bundestagswahl die Vertreter der Jugendorganisationen der Parteien zu einer Podiumsdiskussion in den Lütke-Namens-Saal eingeladen. Und so debattieren Leon Bosse (Grüne), Mats Rosenbaum (SSW), Kianusch Stender (SPD), Marquardt Petersen (CDU) und Lucian Hummel (Linke) unter der souveränen Leitung von Stadtschülersprecher Momme Carstensen („Wir sind, auch wenn es viele nicht glauben, eine politische Jugend. Heute wollen wir eine Möglichkeit schaffen, dass junge Menschen sich politisch austauschen können.“).

Kianusch Stender von den Jusos will sich noch nicht zu einem etwaigen Kanzler Olaf Scholz gratulieren lassen. „Ich glaube keiner Umfrage“, sagt er. „Wir kämpfen bis Sonntag 17.59 Uhr.“ CDU-Mann Marquardt Petersen wünscht sich Jamaika auch für den Bund. „Ich finde es klasse, wie es in Schleswig-Holstein läuft.“ Lucian Hummel, dessen Stimme noch etwas von der wenige Stunden vorher stattgefundenen Fridays-for-Future-Demo angeschlagen ist, sieht das Wirken der Union gänzlich anders. „Die Problematik der Klimakrise ist nicht neu, und sie zeigt ein Versagen der Politiker seit den 80er Jahren. Und auch die Politik der letzten 16 Jahre ist fragwürdig.“ Ebenso kritisiert er die Grünen als neoliberal, was Leon Bosse („Wir haben Fehler im Wahlkampf gemacht. Unsere Kanzlerkandidatin hat Fehler gemacht. Wir haben aber mit Abstand das beste Programm.“) so nicht stehen lassen will. Er kritisiert vielmehr die FDP und deren Parteichef Christian Lindner für den Abbruch der Jamaika-Koalition 2017. Da sich der FDP-Vertreter Christoph Anastasiadis aufgrund einer Parallelveranstaltung entschuldigen lässt, bleibt die Antwort der Liberalen aus.

Es wäre spannend gewesen, die Ausführungen der FDP zu hören. So liefert sich in erster Linie CDU-Mann Marquardt Petersen die kontroversesten rhetorischen Schlagabtäusche mit den Kollegen auf dem Podium. Auf seine Aussage, dass für den ÖPNV wenig Geld zur Verfügung stehe, bekommt er von Mats Rosenbaum vom SSW direkt den Hinweis, dass es nicht mehr werden würde, wenn die CDU den Soli ganz abschaffen wolle, „der nur noch die reichsten fünf Prozent der Bevölkerung betrifft“. Generell wird es bei der Diskussion über die soziale Gerechtigkeit, neben dem Klima der größte Themenblock, emotional. Entsprechend fällt auch die Bewertung auf die Frage „Wie sozial ist Deutschland?“ aus. Während Petersen vor Schwarzmalerei warnt und die Schulnote 3 verteilt, fällt die Bewertung der Kollegen deutlich schlechter aus. Bildung ist dann auch gleich das nächste Thema, auf das Fragen aus dem Publikum folgen, so dass noch die Außen- und Sicherheitspolitik oder die Legalisierung von Cannabis diskutiert werden.

Und wie bewerten die Diskutanten den Abend?

Leon Bosse: „Das war ein total schöner Abend mit interessierten jungen Menschen, die tolle Fragen gestellt haben. Es war auch ein schwieriger Abend in dem Sinne, dass komplizierte, aber interessante Fragen kamen – von der Außen- und Sicherheitspolitik bis zur Bildungs- und Sozialpolitik. Das war ein breites Spektrum, das abgedeckt wurde. Ich fand das total spannend und hoffe, dass ich mit meinen Positionen durchdringen konnte.“

Mats Rosenbaum: „Es war eine wunderbare Veranstaltung. Ich fand es sehr schön, dass man auch mal in einem ruhigeren, kleineren Rahmen Politik so nah an jungen Menschen diskutieren konnte. Ich fand es besonders schön, dass auf dem Podium junge Menschen saßen. Es ist vom Ambiente sehr gut, wenn man sowohl oben als auch unten junge Menschen hat, die bei der Lebensrealität näher aneinander dran sind.“

Kianusch Stender: „Ich habe mich sehr über diese Veranstaltung gefreut. Es waren eine Menge Leute da und die Fragen haben gezeigt, dass alle interessiert waren. Wir konnten auch einige Unterschiede zwischen den Parteien aufzeigen. Deswegen jedes Mal gerne wieder. Vielen Dank an die Organisatoren.“

Lucian Hummel (Die Linke): „Ich fand den Abend sehr gelungen. Ich habe mich darüber gefreut, dass hier nur demokratische Parteien vertreten waren.“

Marquardt Petersen (CDU): „Ganz klasse. Jegliche politische Aktion von Jugendlichen ist wichtig. Ich bin selbst Schüler vom Alten Gymnasium. Wir hatten früher mit Herrn Kuhrt die Diskussion, die Jugend sei nicht politisch. Jetzt saßen wir hier und haben über wichtige politische Themen gesprochen. Ich habe gewusst, dass die CDU nicht die allergrößte Partei bei den Jugendlichen ist, ich kann aber wiederum sagen: Viele sind in der Jungen Union aktiv. Mir ist es wichtig, dass man in demokratischen Parteien seine Meinung sagt und mit dabei ist. Ich glaube, dass die Demokratie am Ende immer gewinnt.“

Nicht alle Schülerinnen und Schüler, die im Publikum sitzen, dürfen am Sonntag wählen, aber doch einige. Und warum sollen junge Menschen – kurz zusammengefasst – gerade die Partei der Diskutanten wählen?

Marquardt Petersen (CDU): „Mit der CDU haben wir ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben.“

Lucian Hummel (Linke): „Wir wollen nicht weiter kürzen. Wir stehen für eine neue Art der Bildung ein. Und vor allem sorgen wir für Klimagerechtigkeit, das ist unser Hauptpunkt.“

Kianusch Stender (SPD): "Wir haben über 84 junge Politikerinnen und Politiker, Jusos, die zur Bundestagswahl antreten und die Zukunft selbst gestalten wollen. Wer möchte, dass viele junge Leute ins Parlament kommen, der muss uns wählen.“

Mats Rosenbaum (SSW): „Wenn es ein junger Mensch ist, der Interesse daran hat, dass jemand im Bundestag sitzt, der sich für Schleswig-Holstein und unsere Region einsetzt und die anderen Bundesstagabgeordneten aus Schleswig-Holstein immer mal wieder daran erinnert, dass es noch etwas anderes gibt als Straßen in Bayern, dann ist die Stimme für uns richtig.“

Leon Bosse (Grüne): „Wir machen die Zukunft!“

Die Diskussion, die der Stadtschülerrat im Alten Gymnasium organisiert hat, ist eine, die noch mehr Aufmerksamkeit verdient hätte – und das nicht nur von Schülerinnen und Schülern. Selbst manchem Berufspolitiker hätte es gutgetan, von der Veranstaltung zu lernen, wie politische Diskussion funktionieren kann. Dieser Abend ist aber an die jungen Menschen gerichtet. Und so verabschiedet Moderator Momme Carstensen das junge Publikum mit den Worten: „Bleibt bitte politisch. Und diejenigen, die wählen dürfen, geht bitte wählen.“

Stefan Beuke


15.09.2021

Ferienaktionen der Schulsozialarbeit

➚ Hier findet ihr das Programm, das die Schulsozialarbeit in den Herbstferien anbietet. Dort könnt ihr euch über die einzelnen Aktionen informieren. Die ➚ Anmeldung druckt ihr bitte aus, tragt alle notwendigen Angaben ein und lasst sie Frau Volpert zukommen.


05.08.2021

Willkommen, Sextaner!

Hier findet ihr die Klassenfotos, die am Einschulungstag von euch gemacht wurden. Alle weiteren Fotos dieses Tages findet ihr in der ➚ Galerie.

Außerdem haben Schülerinnen und Schüler der ehemaligen neunten Klassen für euch ein paar Informationen zusammengestellt, sodass ihr wisst, ➚ was uns besonders macht und ➚ wie ihr euch bei uns ein bisschen besser zurechtfindet.

Die neue 5a mit Frau von Malottki und Herrn Behnke Die neue 5b mit Frau Kaiser und Herrn Reich
Die neue 5c mit Frau Haupt und Herrn Schmidt Die neue 5d mit Frau Jagow-Krug und Herrn Fischer

29.07.2021

Änderungen in der Nummerierung des Liniennetzes, Einschränkungen Bereich Harrislee

Seit dem 1. Juli gibt es eine veränderte Nummerierung der Buslinien:


13.03.2021

Lyrisch den Frühling begrüßen

Während der weiße Riese Mitte Februar 2021 Flensburg und Umgebung wohl das letzte Mal in dieser Saison streifte und uns eine herrliche Winterlandschaft bescherte, war eine Woche später alles schon wieder vorbei und frühlingshafte Temperaturen um die 15 Grad lockten die Menschen nach draußen in die Sonne. Passend zur Jahreszeit hieß es deswegen für die Schülerinnen und Schülern der 6c, in die Schuhe zu schlüpfen, sich die Jacke überzuwerfen und Montagmorgen in den ersten beiden Deutschstunden den Frühling mit allen Sinnen zu entdecken. Aus diesen Beobachtungen entstanden Rautengedichte, die sich sehen lassen können und von denen eine kleine Auswahl hier abgedruckt ist.

M. Haupt


11.03.2021

Tipps zum Datenschutz im Internet

Im Rahmen des WiPo-Unterrichts entstand auf der Grundlage eines Webquests zum Thema Datenschutz für Jugendliche nebenstehendes "Maßnahmenpaket".

Erstellt von Jonna Johannsen, Viviane Reschke und Amelie Rauschning (9a)


01.03.2021

Altes Gym ganz jung: Erkennst Du Deine LehrerInnen?

Liebe Schülerinnen und Schüler zu Hause!

Freunde treffen, im Klassenraum lernen, bei Sportturnieren mitwirken, im Musical spielen, einen Wandertag machen, auf Klassenfahrt fahren, singen, tanzen, toben, quatschen – eine Schule voller Leben! Das ist momentan zu schön, um wahr zu sein. Wahrsagen können wir leider nicht, aber wir hoffen, dass das Schulleben bald wieder in unser Altes Gym zurückkehrt.
Verliert auch ihr die Hoffnung nicht, lasst euch in dieser schwierigen Zeit nicht unterkriegen, bleibt tapfer, gesund und fröhlich!
Wir freuen uns schon darauf, euch endlich einmal wieder „live und in Farbe“ zu erleben! „Schwarzweiß und in Farbe“ sind einige von uns hier abgebildet. Erkennt ihr sie?

Viele herzliche Grüße

Eure Lehrerinnen und Lehrer


24.02.2021

Knossi zu Besuch am Alten Gym

Der König des Internets erteilt digitalen Unterricht

Knossi – Live-Streamer, Pokerkommentator, Influencer und König des Internets. Wer kennt ihn nicht? Gut 1, 5 Millionen Follower auf Instagram, eine schier unendliche Reihe von Beiträgen auf Youtube und einen festen Platz in Stefan Raabs „Täglich frisch geröstet“ auf RTL. Jetzt erteilte er auch noch Unterricht für Neuntklässler am Alten Gym ...


08.02.2021

Übergabe des Zertifikats "Zukunftsschule"

Nachdem das Alte Gymnasium bereits im Mai 2020 das Zertifikat „Zukunftsschule“ vom Bildungsministerium des Landes Schleswig-Holstein erhalten hatte, kam es gestern mitten in Corona-Pandemie und Schneegestöber endlich zur lang ersehnten Übergabe von Kachel und Zertifikat. Die Übergabe war lange aufgeschoben worden in der Hoffnung, sie in einem festlichen und öffentlichen Rahmen zelebrieren zu können, der zweite Lockdown sowie die aktuellen Entwicklungen durchkreuzten jedoch alle Pläne.

Gestern Nachmittag um 14:00 Uhr trafen sich im Zimmer des Schulleiters Herrn Kindl still und leise Herr Kindl selbst, der Kreisfachberater des Landes Schleswig-Holstein für nachhaltige Entwicklung im Rahmen des Programmes „Zukunftsschule SH“, Herr Dr. Hansen, und die zuständige Koordinatorin Frau Neuhaus zur Übergabe. Nachdem die Fotografin des Alten Gymnasiums, Frau Mahnhardt, empfohlen hatte, ein Foto ohne Masken zu machen, wurde eilig eine passende Positionierung (mit Abstand) im Raum gesucht, strammer Durchzug mit Hilfe von offenem Fenster und offener Zimmertür hergestellt und – oh Wunder – zum ersten Mal seit langer Zeit waren kurz Gesichter ohne Masken zu sehen. Nachdem die Fotos im Kasten waren, übergab Herr Dr. Hansen als Überraschung noch einige Tafeln fair-produzierter „Weltretter“-Schokolade, ein weiterer Beweis dafür, wie vielfältig nachhaltiges Handeln und Konsumieren sein kann.

Das anschließende Gespräch, wieder mit Maske, war ein Lichtblick in diesen pandemiegeprägten Tagen. Neben bereits bestehenden nachhaltigen Strukturen am Alten Gymnasium wie die traditionsreiche und beliebte Öko-AG von Frau Pöllnitz wurden finanzielle Fördermöglichkeiten im Rahmen des Status als Zukunftsschule besprochen, z.B. die weitere Ausgestaltung des Schulgartens des Alten Gymnasiums als Ort des Lernens und der Erholung für Schülerinnen und Schüler des Alten Gymnasiums. Möglichkeiten der Kooperation mit anderen Flensburger Schulen in den Bereichen Ökologie, Sport und Politik wurden diskutiert und weitere Ideen für nachhaltige Projekte gesammelt, verbunden mit der Option, die nächsthöhere Stufe 2 der Zertifizierung als Zukunftsschule anzustreben.

Zufrieden und voller neuer Perspektiven endete das Gespräch mit dem Beschluss, die Kachel und das Zertifikat neben der Sekretariatstür gleich in entsprechender Höhe aufzuhängen, damit die weiteren Zertifizierungen darunter genügend Platz finden werden.

Wir wünschten, ihr wärt dabei gewesen!


14.01.2021

Die allgemeine Achtung der Menschenrechte ist ein gewaltiger Fortschritt.

Dalai Lama

Von dem Zitat des Dalai Lamas ausgehend, standen die Menschenrechte für den Philosophiekurs Klasse 9 seit den Herbstferien auf dem Programm, denn nur das, was man kennt, kann man schützen und achten. Zu Beginn dachten die Schülerinnen und Schüler über die Bedeutung des zentralen, aber auch abstrakten Begriffes der Menschenwürde nach und formulierten selbst Rechte, die ihrer Ansicht nach für alle Menschen gelten sollten. Darauf aufbauend, lernten die Schülerinnen und Schüler in den nächsten Stunden alle 30 Menschenrechte sowie deren Gliederung kennen. Neben einem Exkurs in die Geschichte der Menschenrechte und einem Blick darauf, wie die Menschenrechte im deutschen Grundgesetz verankert sind, lag ein weiterer Schwerpunkt der Einheit darin, sich angesichts zahlreicher aktueller Verletzungen der Menschenrechte damit auseinanderzusetzen, welche Bedeutung diese im 21. Jahrhundert haben. Dabei erkannten die Schülerinnen und Schüler, dass die Menschenrechte heute tief in der Gesellschaft vieler Länder verankert sind und als Grundlage für das menschliche Zusammenleben gelten. Im Distanzlernen erhielten die Schülerinnen und Schüler abschließend die Aufgabe, ein Menschenrecht ihrer Wahl bildlich darzustellen. Die Ergebnisse findet der interessierte Leser hier:

M. Haupt

  • Felipe, 9b
    Artikel 5: Verbot der Folter
  • Jan Luca, 9b
    Artikel 18: Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit
  • Jonas, 9b
    Artikel 26: Recht auf Bildung
  • Luise, 9e
    Artikel 18: Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit
  • Moritz, 9e
    Artikel 21: Allgemeines und gleiches Wahlrecht
  • Nadja, 9e
    Artikel 15: Recht auf Staatsangehörigkeit
  • Luca, 9a
    Artikel 20: Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit
  • Viviane, 9a
    Artikel 19: Meinungs- und Informationsfreiheit
  • Sophie, 9b
    Artikel 16: Recht auf Familie

3. November 2020

Ein Platz an der Sonne

Der TSB Flensburg bietet dem Alten Gym die Möglichkeit, draußen Sport zu treiben.

So groß die Sporthalle des Alten Gyms ist, desto spärlicher fallen leider die Außensportanlagen aus. Im Grunde gibt es keine. Der Stadtpark bietet nur begrenzte Möglichkeiten, die nächstmögliche Laufbahn auf dem PSV-Platz wartet seit Jahren auf ihre Renovierung. In Zeiten, in denen am besten an der frischen Luft Sport getrieben werden sollte, wäre das kaum möglich – gäbe es nicht den TSB Flensburg.
Seit zwei Jahren schon gewährt der größte Sportverein Flensburgs unseren Sportlehrkräften mit ihren Klassen den Zutritt auf den Kunstrasenplatz am Schützenhof. Fußläufig ist er gut zu erreichen und bietet nicht nur enorm viel Platz, sondern ein ganz anderes Flair des Trainierens und Spielens. Es macht einfach Spaß, sich an der frischen Luft zu betätigen und sich dabei auf einem modernen Kunstrasenplatz zu bewegen, der nicht nur Sport bei fast allen Witterungen zulässt, sondern auch ein tolles Laufgefühl bietet. Vor allem in den wärmeren Monaten erfreut sich der Platz großer Beliebtheit im Sportkollegium. Was dem Alten Gym nützt, kommt hoffentlich auch dem Verein zugute. „Die Schülerinnen und Schüler sind begeistert und finden so den Weg zum TSB zurück, um auch in ihrer Freizeit auf dem Platz Fußball spielen zu können. Wir sind dem TSB sehr dankbar für diese Möglichkeit“, sagt Jan Haller, Vorsitzender der Sportfachschaft. Schulleiter Christoph Kindl ergänzt: „Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit dem TSB. Eine Vernetzung mit den Vereinen der Umgebung stärkt den Zusammenhalt. Auch ich bedanke mich herzlich beim TSB Flensburg und hoffe, dass wir in diesen schwierigen Zeiten einen kleinen Beitrag dazu leisten können, die Kinder und Jugendlichen in Kontakt mit unserem Nachbarverein zu bringen.“

Jan Haller


20. Oktober 2020

5b im Planetarium

Wandertag

Heute ist ein wunderschöner Tag
ohne Frag’.
Wir gehen ins Planetarium nach Glücksburg,
hoffentlich macht auf der Fähre niemand “URG”.

Die Busfahrt Richtung Ziel dauert zum Glück nicht lange
und vor‘m „in-die-SterneGucken” stehen wir nicht Schlange.
Der Mann im Planetarium will (so wie es scheint) kein Geheimnis über Planeten wahren
und am Ende dürfen wir sogar noch Achterbahn fahren.

Die Rückfahrt mit dem Schiff war auch sehr gelungen
und viele haben ihr Essen verschlungen.
Auf jeden Fall war es ein tolles Erlebnis
mit diesen Zeilen als Ergebnis.

Lasse Mielke, 5b

© 2021 Altes Gymnasium Flensburg / Impressum / Datenschutzerklärung