Home



Unbenanntes Dokument

Physik

Robert Lange

Die Physik-AGs

Solarmobil

Auch im laufenden Schuljahr finden unterschiedliche Aktivitäten der Physik-Fachschaft statt. Alle Informationen erhalten Sie auf dieser Seite.

Anfang 2012 schaffte es Herr Lange, einzelne SchülerInnen der damaligen Klasse 10 für ein Projekt zu begeistern, das sich auf freiwilliger Basis nach (!) dem regulären Unterricht realisieren sollte. Wir brauchten neben einfachem mathematischen Handwerkszeug wie Lineal und Bleistift auch extravagantes physikalisches Zubehör, um ein solarbetriebenes fahrtaugliches Vehikel zu bauen. Da sich aber nicht nur Jungen in dieser Gruppe engagierten, wurden die Eigenschaften „solarbetrieben“ und „fahrtauglich“ durch „kreativ/attraktiv/hübsch“ ergänzt. Ja, das machte das Auto langsamer. Aber wer schön sein will...
Optik war es am Ende auch, was über den Sieg im artefact Glücksburg entschieden hat, denn hier nahmen wir im September 2012 erstmals am Landesausscheid des Solarcups teil.
Inzwischen haben wir die Jury mit zwei weiteren Fahrzeugen erneut überzeugt und 2013 sogar einmal am Bundesausscheid teilgenommen.

Die AG erfreut sich noch immer großer Beliebtheit (Fernsehen und Zeitung haben über uns berichtet); die Fahrzeuge werden technisch ausgereifter, schneller und natürlich optisch ausgefallener. Wir aktualisieren die Liste unserer Fahrzeuge regelmäßig.

Voraussetzungen: Schreibkram, ein bisschen Logik und Material.>


30.08.2012

„Gelb Ist Definitiv Grüner Als Schwarz“
4. Schleswig-Holsteinischer Solarcup – das Alte Gymnasium Flensburg war dabei!

Besonders im schönsten Bundesland der Welt werden regenerative Energien gefördert. Dazu gehört vor allem die Windenergie. Nach Plänen der Bundes- und der Landesregierung soll in Schleswig-Holstein die Produktion grüner Energie auf einen Anteil von rund 90% des Landesverbrauches gesteigert werden. Neben diesen erstaunlich großen Energiemengen erscheint die Energieerzeugung durch Photovoltaik und Solarthermie eher gering. Doch die Leistung stieg in den vergangenen Jahren um ein Vielfaches.

Die Energiewende war maßgeblich beteiligt an der Idee des Solarcups. Es ist ein Thema, das bereits junge Menschen beeindruckt und fasziniert. Die Solarcup-Gruppe des Alten Gymnasiums rund um Initiator und Physiklehrer Robert Lange griff den Vorschlag, ein Solarauto als gemeinsames Projekt zu entwerfen und zu realisieren, freudig und mit viel Elan auf.

So sehen Sieger aus: Das Solarcup-Team des Alten Gyms

In mehrwöchiger Arbeit wurden Ideen über Ideen vorgeschlagen und genauso schnell auch wieder verworfen. Die größte Hürde dabei war es, die vorgegebenen Teile passend in dem Solarauto unterzubringen. Neben zwei großen Sonnenkollektoren bestand das Teile-Set, das für alle Teams den Grundbestand des Fahrzeugs bildete, aus einem Zahnrad und einer dazugehörigen Schnecke, die das Getriebe darstellen sollte, sowie einem Motor, der die gelieferte Menge an Elektrizität in Bewegungsenergie umsetzte.

Damit sollte dann bereits ein Kriterium erfüllt sein: die Fahrtauglichkeit. Außerdem gehörten auch Punkte wie die Umweltfreundlichkeit des verwendeten Materials, die Gestaltung sowie eine Darstellung des Solarautos auf einem Poster zu den Aspekten, die letztendlich die Wertung ausmachten.
Unter Berücksichtigung dieser Kriterien arbeitete das Team des Alten Gymnasiums teilweise nachmittags fleißig an dem Auto. Sogar neben Betriebspraktikum und unter Opferung der Freizeit wurde bis in die späten Abendstunden gebastelt, gebohrt, gelötet und gemalt.

Unter dem etwas ausgefallenen Namen „GIGAS“, Abkürzung für „Gelb Ist Definitiv Grüner Als Schwarz“, ging schließlich ein aus Holz gebautes, im Stile Hundertwassers gestaltetes und absolut energieautarkes Solarmobil in Glückburg an den Start. Auf den ersten Blick fielen die bunte Bemalung der Häuserwände, ein Windrad im Garten des Hauses sowie der ebenfalls im Garten befindliche Rasen aus Kresse auf. Das Dach des Hauses, bestehend aus den zwei Solarmodulen, sorgte jedoch nicht nur für den Antrieb. Bei genauerem Hinsehen erkennt man über der Haustür eine Lampe. Des Weiteren befinden sich zwei Lampen im Inneren des Hauses. Neben diesen Details erkennt man auch Gardinen als aufwändiges Fenster-Dekor.

Raffiniert, kreativ, ausgefuchst und fahrtüchtig:
Ein Häuschen mit Garten, Sonnenkollektoren und Windrad

Am 17. Juni luden die Organisatoren die Teams in das Glücksburger „artefact“ ein. Auf einer Teststrecke mit einer Länge von zehn Metern mussten alle Fahrzeuge der Solarautoklassen den Grundstein für ihre Wertung legen, die bereits genannte Fahrtauglichkeit. In den Klassen „Ultraleicht“, fixiert auf das schnellste Solarmobil, und der Klasse „Kreativ“, bedacht auf die Gestaltung und Originalität, fielen die Entscheidungen in jeweils zwei verschiedenen Altersklassen. Die Zehn- bis Vierzehnjährigen machten die Sieger unter sich aus. Die älteren Fünfzehn- bis Achtzehnjährigen ermittelten in ihrer Altersgruppe den Landessieger. Nicht zu vergessen ist die Solarbootklasse, die im Freien ihren Zehnmeterlauf überstehen und die Jury überzeugen musste.

Nach einigen Startschwierigkeiten der Kreativklasse auf der künstlich beleuchteten Bahn stellten die Teams jedoch ihre Fahrtauglichkeit unter freiem Himmel und der eigentlich als Lichtquelle gedachten Sonne unter Beweis. In den verschiedenen Läufen der Alters- und Baugruppen war es für die Jury ein schwieriges Unterfangen, einen Sieger zu küren. Jedes Team hatte ausgefallene, einzigartige und erstaunliche Ideen.
Gegen 17 Uhr wurden dann die Ergebnisse vor den gebannt lauschenden und hoffenden Teams und Angehörigen präsentiert. „Der Sieger in der Kreativklasse der 15 bis 18 Jährigen ist das Projekt mit dem kuriosen und langen Namen ‚Gelb Ist Definitiv Grüner Als Schwarz’.“ Dies waren die Worte, mit denen die Juroren das Team des Alten Gyms zum Landessieger des Solarcups Glücksburg erklärten und dem Team als Gewinn neben einer Urkunde und einem Pokal quasi das Ticket zum Bundesentscheid am 21. September in Chemnitz überreichten. Eine verdiente Belohnung für Mühe und Arbeit! Nun hofft das Team natürlich auf ein ähnlich gutes Gelingen auf Bundesebene. Viel Spaß und Erfolg sei dem Team „GIGAS“ mit auf den Weg gegeben!

Robert Lange, Viola Pahrmann, Vivien Kleinow, Hakan Cicek, Yannick Carstensen, Nick Kersten (10b)

 

© 2017 Altes Gymnasium Flensburg / Impressum